Sonderschau

„Smart Home mit Fenstern und Türen“

Rosenheim. Die Digitalisierung zieht in jeden Lebensbereich ein, ob im Auto, bei der Arbeit oder im privaten Bereich. WLAN, Internet und Smartphones haben unser Zuhause „erobert“, und Bauherren wollen Komfort und Sicherheit dieser Technologien nun auch in den eigenen vier Wänden haben. Daher war es nicht verwunderlich, dass „Smart Home“ in Nürnberg das Top-Thema auf der FENSTERBAU FRONTALE war. Die Sonderschau „Smart Home mit Fenstern und Türen“ von ift Rosenheim und NürnbergMesse bot mit 13 Exponaten einen idealen Marktüberblick zu verfügbaren Systemen. Neben den Produkten gab es viele Tipps für die Auswahl geeigneter Komponenten und den Einstieg in diesen Markt. Detaillierte Infos finden sich unter www.ift-rosenheim.de/fensterbau-frontale-2018-smart-home.

Sonderschau

20 Mitaussteller präsentieren 13 Exponate mit modernster „Smart Home-Technik“

Jeden Tag das gleiche Bild – ein „Besucher-Tsunami“ rollt in Halle 1 über die Sonderschau „Smart Home mit Fenstern und Türen“, um sich aus erster Hand zu informieren oder mit den Experten des ift Rosenheim und 20 renommierten Mitausstellern fachzusimpeln. Smart Home ist in den Medien stark vertreten, und immer mehr Bauherren erwarten hierzu Informationen und Angebote. So verwunderte es nicht, dass viele Fenster- und Fassadenexperten das Gefühl haben – „Jetzt muss ich mich mit dem Thema beschäftigen und prüfen, welche Konsequenzen sich für das eigene Geschäft ergeben“.

Hersteller, Händler und Montagebetriebe, die an diesem Zukunftsmarkt teilhaben wollen, müssen sich deshalb jetzt mit der Technik beschäftigen und eigene Pilotprojekte starten. Die Sonderschau „Smart Home mit Fenstern und Türen“ bot mit 13 Exponaten von 20 Mitausstellern einen idealen Überblick zu den am Markt verfügbaren Systemen. Darüber hinaus gab es viele Informationen zu Technik von Sensoren, Antrieben, Übertragungsprotokollen u.v.m. sowie Tipps für die Auswahl geeigneter Komponenten und die ersten Schritte in diesen Markt.

Infografiken zeigen Hintergründe zu Technik und Markt.

Infografiken zeigen Hintergründe zu Technik und Markt.

Das ausgestellte Produktspektrum der 20 Mitaussteller reichte von automatisch gesteuerten Fenstern, Türen und Verschattungen, schaltbaren Verglasungen, Sicherheits- und Zutrittskontrollsystemen und Alarmmeldern bis zum innovativen Fassadenmodul auf der Basis von druckentspanntem Isolierglas inkl. gesteuertem Raffstore. Die Einbindung und Steuerung verschiedener Komponenten und Sensoren erlebten die Besucher live am Beispiel der Tahoma-Software von Somfy. Per Mausklick konnte man einfach die notwendigen Verknüpfungen erstellen, die ein Haus erst „smart“ machen.

Denn Smart bedeutet nicht eine Tür per App zu öffnen, sondern durch intelligente Regeln und Verknüpfungen das Leben im Haus zu vereinfachen. Sinnvolle Beispiele und Anwendungen gibt es viele, beispielsweise wenn man im Dunkeln mit Koffern nach Hause kommt, und sich die Tür mittels eines Transponders selbst öffnet, das Licht im Haus angeht und die Rollläden schon unten sind, oder wenn der Fensterkontakt mit intelligentem Bewegungsmelder einen Einbruchsversuch erkennt und vorher definierte „Aktivitäten“ startet.

Damit bot die Sonderschau eine einzigartige Übersicht zur aktuellen Technik. Auch der Vortragsblock Smart Home im Fensterbau Forum war mit bis zu 100 Teilnehmern sehr gut besucht und wurde zusätzlich von zahlreichen Experten im Life-Stream verfolgt.

Smart Home, elektronische Fenster und Türen, automatische Antriebe, Fensterkontakte, Einbruchmeldung, elektrische und funktionale Sicherheit, Zutrittskontrolle, FENSTERBAU FRONTALE

Moderne Fassaden sind smart und steuern Verschattungen, adaptive Verglasungen, Lüftung, Öffnung und Zutrittskontrolle (Schüco). Bilder:  ift Rosenheim

Detaillierte Informationen finden sich unter
www.ift-rosenheim.de/fensterbau-frontale-2018-smart-home

www.frontale.de/de/events