BRANDSCHUTZ

Objektspezifische Lösungen mit Brandschutzgläsern

Gelsenkirchen. BRANDSCHUTZ transparent, das Magazin der Pilkington Deutschland AG, stellt in Ausgabe 35 transparente Brandschutzlösungen für drei sehr unterschiedliche Gebäudetypen vor - die Europäische Zentralbank in Frankfurt, das ELI Einkaufszentrum in Liezen und eine umfunktionierte ehemalige Panzerhalle bei Salzburg. In einem Interview mit dem Geschäftsführer der Firma Sälzer, ein Spezialunternehmen für Gebäudesicherheit, wird die zuverlässige Integration von Brandschutzanforderungen in anspruchsvolle Gesamtsicherheitskonzepte thematisiert. Außerdem enthält die aktuelle Ausgabe ein Portrait von hhpberlin - eines der bedeutendsten Brandschutz-Ingenieurbüros Deutschlands.

BRANDSCHUTZ

BRANDSCHUTZ transparent Ausgabe 35 - das Magazin rund um den transparenten baulichen Brandschutz mit Pilkington Pyrostop®, Pilkington Pyrodur® und Pilkington Pyroclear® Abbildung: Pilkington

Brandschutztüren mit zusätzlichen WK-Anforderungen und integrierten Zutrittskontrollsystemen, Brandschutzfassaden mit Schiebetürsystemen und Innenfassaden mit geschossweise variierenden Feuerwiderstandsklassen - der gestalterischen Individualität und objektangepassten Funktionalität sind beim transparenten Brandschutz kaum Grenzen gesetzt. Die drei Objektbeispiele in der aktuellen Ausgabe von BRANDSCHUTZ transparent erklären die konzeptionellen Hintergründe der jeweiligen Lösungen und zeigen die spezifischen Einbausituationen von verglasten Brandschutzsystemen.

So wichtig der bauliche Brandschutz ist - bei Sonderbauten, in denen die Systeme der Firma Sälzer zur Anwendung kommen, ist der Schutz vor Feuer, Rauch und Hitzestrahlung oft nur ein Bestandteil einer ganzen Reihe an Sicherheitsanforderungen. Hochsicherheitstüren und Sicherheitsfassaden der Sälzer-Produktserien können in Verbindung mit speziellen Pilkington Pyrostop®-Glastypen transparent in den Feuerwiderstandsklassen EI 30 oder EI 90 ausgeführt werden und zugleich Schutz vor Einbruch, Durchschuss und Explosion bieten. Walther Sälzer erklärt im Interview, wie er und seine Spezialisten die komplexen Sicherheitsanforderungen in geprüfte, optisch attraktive und maßgefertigte Systemtechnik verwandeln.

Großobjekte erfordern durchdachte Brandschutz- und Gesamtsicherheitskonzepte. Mit welcher Philosophie ein führendes Brandschutz-Ingenieurbüro an die Konzepterstellung für Sonderbauten geht, erfährt der Leser in einem exklusiven Gespräch mit Karsten Foth, dem geschäftsführenden Gesellschafter von hhpberlin. Foth, der zugleich auch als Prüfingenieur für Brandschutz und Sachverständiger für vorbeugenden Brandschutz tätig ist, strebt dabei die erfolgreiche Lösung von Schutzziel-Konflikten zwischen Bauherren und Behörden auch bei innovativen Ideen und Konzepten an.

Das Magazin BRANDSCHUTZ transparent ist kostenlos über den Bereich Brandschutzglas Marketing Vertrieb der Pilkington Deutschland AG erhältlich. Bestellungen können per E-Mail unter brandschutz@nsg.com abgegeben werden. Zusätzlich steht die aktuelle Ausgabe unter www.pilkington.de/brandschutz zum Download zur Verfügung.

Die NSG Group ist einer der weltweit führenden Hersteller von Glas und Glasprodukten für die Bereiche Architectural (Glas für Neubauten, Renovation und Solaranwendungen), Automotive (Erstausrüster- und Fahrzeugglasersatzteilgeschäft) und Technical Glass (das umfasst eine breite Palette hoch veredelter Gläser für Displays, Optoelektronik sowie Glasfaserprodukte). Das 1918 gegründete Unternehmen NSG hat 2006 den Glashersteller Pilkington plc übernommen. Die NSG Group insgesamt erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Umsatz von rund 580,8 Mrd. Yen (rund 4,8 Mrd. Euro) und beschäftigt weltweit etwa 27.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat Produktionsstandorte in 28 Ländern und Vertriebsaktivitäten in 105 Ländern.