Vorkonfiguration

Experten unter sich

Lengerich (Ems) London. Ganz in Glas präsentiert sich die Fassade eines neuen Renommierobjektes in London. Der Fassadenbauer Feldhaus Fenster + Fassaden ließ sich einen Großteil der Fassade von FOPPE vorfertigen.

Vorkonfiguration

Sugar Quay, ein Uferabschnitt der Themse inmitten von London, knapp sieben Gehminuten von der Tower Bridge entfernt. FOPPE/BAUBILD, Falk

alt

Direkt an der Themse in London gelegen: das neue „Sugar Quay“. Sieben Gehminuten von der Tower Bridge entsteht eine neue Londoner Luxusresidenz, ganz in Glas. Objektfotos: FOPPE/BAUBILD, Falk

Der „Sugar Quay“ war einst ein bedeutender Umschlagplatz für den Zuckerhandel. Heute bezeichnet Sugar Quay einen Uferabschnitt der Themse inmitten von London, knapp sieben Gehminuten von der Tower Bridge entfernt. Das Londoner Architekturbüro Broadway Malyan (Foster design scheme) platzierte dort zwei neun- bis elfgeschossige parallel zugeordnete Gebäuderiegel, die über einen Quersteg miteinander verbunden sind.

Teamwork

Der Kern des Gebäudes besteht aus aufeinandergestapelten Stahlbetondecken, die über einen Gebäudekern ausgesteift werden und sich längs der Fassaden über schlanke Stahlbetonstützen abtragen. Eingeschoben bzw. vorgehängt sind großformatige verglaste Fassadenelemente aus Naturstein und Glasfaserbeton, ergänzt mit reinen Aluminiumfensterkonstruktionen. Diese sind teils mit Aluminiumpaneelen sowie -kantteilen kombiniert und zumeist als komplett vorgefertigte Fassadenelemente den einspringenden Balkonen eingeschoben. Planer sowie Bauträger suchten für die Ausführung dieser komplexen Fassade einen Komplettanbieter, denn: Die Schnittstellen der einzelnen Gewerke sollten aus technischen sowie baustellenlogistischen Gründen minimiert werden. Die Wahl fiel deshalb auf das Unternehmen Feldhaus Fenster +  Fassaden. Der in der Nähe von Münster ansässige Fassadenhersteller wickelt bereits seit längerem in England, speziell in London, größere Baumaßnahmen ab.

Spezialist sucht Spezialist

Renommierobjekt bei FOPPE komplett vorgefertigt

Insgesamt 400 Eckelemente und ca. 132 Fest- bzw. Dreh-/Kippelemente, teilweise bis zu 400 kg schwer, wurden für das neue Londoner Renommierobjekt bei FOPPE komplett vorgefertigt.

Die zeitlichen Vorgaben sowie preislichen Vorstellungen des Bauträgers waren knapp bemessen, sodass auch ein Unternehmen von einer Größenordnung wie Feldhaus Fenster +  Fassaden nicht umhinkommt, Möglichkeiten einer Zulieferung sowie kostengünstigen Vorkonfiguration im Zuge der Auftragsabwicklung in Betracht zu ziehen. Bei einem Bauauftrag solch einer Größenordnung sind Ausführungsqualität, Terminverlässlichkeit sowie Preissicherheit des Zulieferers wesentliche Anforderungen. Mit dem Metallbauer und -zulieferer FOPPE + FOPPE besteht eine bereits über 15-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit, die von einem großen Vertrauen geprägt ist. FOPPE wurde deshalb mit der kompletten Vorfertigung der an den Balkonen rückspringenden Fenstereckelemente beauftragt. Insgesamt 532 Fensterelemente waren termingerecht für Feldhaus Fenster +  Fassaden vorzufertigen – auch für FOPPE eine unternehmerische Herausforderung.

Übernahme ab Plan

Dämmung und der Stahlbleche

Mit Ausnahme der Verglasung selbst, die aus Gewichtsgründen vor Ort erfolgt, wurden alle Fassadenelemente komplett vorgefertigt – einschließlich der Dämmung und der Stahlbleche.

FOPPE wurden verbindliche Planunterlagen und Daten für die Software Orgadata zugeliefert, auf Grundlage derer die Materiallisten sowie Zuschnittdateien für das Bearbeitungszentrum und die erforderlichen Zusammenbaupläne erstellt wurden. Es waren genau solche Aufträge, die das Unternehmen bereits 2015 unter anderen dazu bewogen, mit der Investition in ein vollautomatisches Bearbeitungszentrum in die industrielle Vorfertigung einzusteigen. Zuschnittgenauigkeiten von 0,1 Millimetern sowie der hohe Durchsatz des vollautomatisierten Bearbeitungszentrums sind wesentliche Voraussetzungen um die geforderte Qualität und termingerechte Lieferung garantieren zu können. Sämtliche Fenstereckelemente wurden einbaufertig vorgefertigt und komplett vorgerüstet für die Verglasung vor Ort. Eine besondere Aufgabenstellung war hierbei auch die exakte detaillierte Abstimmung aller Anbauteile, wie Bodenanschlüsse oder Verstärkungselemente.

Schwergewichte

Baustellen freigegebenen Transportgestellen

Auf speziellen, geprüften und für die Baustellen freigegebenen Transportgestellen warten diese Fensterelemente auf die Reise nach London. Bilder FOPPE + FOPPE

Auch beim Sugar Quay setzten der Bauträger Barrat Developments, sowie die Architekten bei der Fassade auf großformatige Verglasungselemente. Solche Elemente, mit Gewichten von bis zu 400 kg pro Fenstereckelement, können in der Fertigung nicht mehr wirklich von Hand bewegt werden. Die Gefahr der Beschädigung beim Umsetzen in die verschiedenen Bearbeitungsstationen ist zu hoch, auch arbeitsmedizinisch bewegt man sich mit solchen Schwergewichten im Grenzbereich. Speziell für diesen Auftrag wurde deshalb ein fahrbarer Kran angemietet, der mit einer Traglast von bis zu 500 kg ein sicheres Handling der Fensterelemente sicherstellte. Mittlerweile wurde die gesamte Produktion auf diesen Trend zu Großelementen umgestellt. Mit der Anschaffung von drei fest im Boden verankerten Säulenschwenkkränen sind die Abläufe „hinter dem Bearbeitungszentrum“ jetzt komplett neu konzipiert. Mit Traglasten von bis zu 500 kg decken diese nahezu den gesamten Hallenbereich ab, sodass schwere Bauteile schnell, sanft und Mitarbeiter schonend in jede Bearbeitungsstation versetzt werden können.

 

 

 

Übergabe(n)

Boden verankerte Schwenkarm-Krane

Letztmalig wurde bei Foppe in der Vorfertigung ein fahrbarer Kran verwendet. Heute decken drei fest im Boden verankerte Schwenkarm-Krane die gesamte Hallenfläche ab.

Auch in Zeiten der EU gibt es für Lieferungen innerhalb der Mitgliederstaaten keine grenzübergreifenden Standards. Für die Lieferung nach England stellte Feldhaus Fenster +  Fassaden spezielle Stahlgestelle zur Verfügung, die den technischen Richtlinien des Inselstaates entsprachen und auch entsprechend geprüft waren. Sie wurden direkt in die Montagehalle von FOPPE angeliefert und mit Hilfe des Krans beladen. Mit dem Verzurren und Sichern der Ladung erfolgte die Übergabe an Feldhaus Fenster +  Fassaden. Zunächst ging es per LKW nach Calais, von dort mit der Fähre nach Dover, weiter per LKW direkt zur Baustelle. Die innerstädtische Lage, das hohe Londoner Verkehrsaufkommen sowie die räumliche Enge auf der Baustelle bedingten, dass Lieferungen direkt auf die Baustelle nur in exakt vorgegebenen Zeitfenstern von wenigen Stunden erfolgen konnten. Bereits bei FOPPE wurden die

Großformatige Fensterelemente

An dieses Bild denkt wohl kein Planer. Großformatige Fensterelemente sind bei Architekten im Trend und in der Vorfertigung ohne Kran nicht mehr zu bewegen.

Elemente „pro Balkon“ verpackt, das heißt: Pro Balkon konnten mehrere Gestelle verwendet werden, jedoch durften nicht Elemente verschiedener Balkone auf einem Gestell stehen. Hierdurch wurde sichergestellt, dass die auf die Baustelle angelieferten Balkonelemente sofort komplett eingebaut werden konnten und keine unnötige Zwischenlagerung auf der beengten Baustelle stattfand. Etiketten an den Gestellen, mit der Angabe der Position des Balkons sowie der Etage, ermöglichten eine schnelle Zuordnung vor Ort. Die angeforderten Balkonelemente wurden „Just in Time“ angeliefert und in die Fassade eingehoben Dieses exakte „Eintakten“ von Lieferungen wird bei innerstädtischen Baustellen immer mehr zum Standard. Im Fachjargon spricht man von einer „langen Lieferkette“. Solch ein Vorfertigungs- und Liefersystem funktioniert jedoch nur, wenn auf alle Beteiligten 100 Prozent Verlass ist. Fünfzehn Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit sind hier ein gutes Argument für FOPPE.

 

Weitere Informationen

FOPPE Metallbaumodule GmbH
Foppenkamp 18

49838 Lengerich (Ems)

Telefon: +49 (0) 5904 950 113

E-Mail: marketing.module@foppe.de

Homepage: www.foppe.de

Abbildungen: Verarbeitung: FOPPE + FOPPE