Türen mit 50 mm Türblattstärke

Erhöht Sicherheit und Qualität im Brandschutz

Ampfing. Schörghuber führt alle T30 Brandschutz-Standardtüren serienmäßig, also ohne Aufpreis, mit einer Türblattstärke von 50 mm aus. Die Umstellung von 42 mm auf 50 mm Türblattstärke erhöht die Sicherheit und Qualität der Türen, ermöglicht noch mehr Ausstattungs- und Gestaltungsmöglichkeiten und bietet Schörghuber Partnern ein zusätzliches Verkaufsargument.

Türen mit 50 mm Türblattstärke

Seit März 2018 führt Schörghuber alle T30 Brandschutz-Standardtüren serienmäßig mit einer Türblattstärke von 50 mm aus und erhöht damit die Sicherheit und Qualität der Türen.

Um für noch mehr Sicherheit und Qualität im Brandfall zu sorgen, hat Schörghuber seit dem 1. März 2018 die Türblattstärke für alle T30 Brandschutz-Standardtüren von 42 mm auf 50 mm erhöht. Damit führt Schörghuber alle T30 Brandschutzelemente serienmäßig, also ohne Aufpreis, mit mindestens 50 mm starken Türblättern aus. Die Stärke des Türblatts ist insbesondere im Objektbau ein entscheidendes Qualitätsmerkmal: Türen mit 50 mm Türblattstärke sorgen für besonders hohe Sicherheit im Brandfall, verfügen über ein verbessertes Stehvermögen und sind auch bei hoher Benutzerfrequenz besonders langlebig und robust. Zudem ermöglicht die erhöhte Türblattstärke größere Abmessungen sowie mehr Ausstattungs- und Gestaltungsmöglichkeiten. Somit stehen verschiedenste Beschlags- und Zargenvarianten, Zusatzausstattungen wie Antriebe und Oberblenden sowie erweiterte Funktionen wie Einbruchhemmung und Strahlenschutz zur Auswahl. „Mit der Umstellung auf eine serienmäßig höhere Türblattstärke von 50 mm setzen wir als führender Hersteller von Brandschutztüren aus Holz neue Maßstäbe in Sachen Sicherheit und Qualität und geben unseren Kunden ein zusätzliches Verkaufsargument an die Hand“, erklärt Jürgen Ruppel, Geschäftsführer bei Schörghuber.

T30 Brandschutz-Standardtüren

Durch das serienmäßig 50 mm starke Türblatt und einen mehrfach vollflächig verleimten Türblattaufbau, bestehend aus Mittellage (4), Schichtholzrahmen (3), Anleimer (1), Decklage (5), Oberfläche (6) und bei Brandschutztüren einem Dämmschichtbildner (2), erreichen alle Schörghuber Türen standardmäßig die Beanspruchungsklasse 4 („E“ extrem). Bilder: Schörghuber

Um den hohen Anforderungen im Objektbau gerecht zu werden, setzt Schörghuber neben der erhöhten Türblattstärke auf einen vollflächig verleimten Türblattaufbau: Mittellage, Schichtholzrahmen, Anleimer und Decklage werden mehrfach vollflächig miteinander verleimt. Im Gegensatz zu Türlösungen anderer Hersteller ohne Fugenluft zwischen den einzelnen Komponenten. Zudem erhöht ein vierseitig umlaufender Schichtholzrahmen quer zum Türblatt die Stabilität und sorgt für eine hohe Schraubenauszugsfestigkeit für die Befestigung des Beschlags. Somit erreichen alle Schörghuber Volltüren standardmäßig die Beanspruchungsklasse 4 („E“ extrem).