Allwetter-Freisitz

Denkmal mit geschützter Terrasse

Melle. Im westlichen Münsterlands befindet sich das historische Wasserschloss Raesfeld. Seinerzeit wurde der imposante Bau vor feindlichen Angriffen durch die umliegende und unzugänglichen Wasser- und Sumpffläche geschützt. Seit 2014 verbindet sich die Festung durch einen Freisitz mit der einst trotzenden Umgebung – dank eines glasummantelten Anbaus, der vor Wind und Wetter schützt.

Allwetter-Freisitz

Die Einhausung der Terrasse wurde mit höchstem Komfort verwirklicht, der die denkmalgeschützte Fassade gekonnt integriert.

Auf der historischen Anlage befindet sich u.a. ein beliebtes Restaurant. Vor kurzem wurde der Gastbereich mit der Erschließung des Außenbereichs modern erweitert. : Jetzt lädt die eingehauste Schlossterrasse mit Blick zum Renaissance-Tiergarten durch seine exponierte Lage zum Verweilen ein. Die komplett verglaste Außenfassade der 110 Quadratmeter großen Terrasse bietet Schutz vor Wind und Wetter. Die Fassade aus Bruchstein wurde elegant in den Außenraum integriert. Ein schmales Glasdach sorgt für Lichteinfall, der die außergewöhnliche Wand ideal in Szene setzt. „Bei der gesamten Planung stand vor allem der Erhalt des historischen Charakters im Vordergrund“, berichtet Eberhard Berg, Geschäftsführer des Zentrums für Denkmalpflege am Schloss Raesfeld.

Solarlux GmbH

Bei offener Glas-Faltwand schützt die beinahe unsichtbare, zweite Außenhaut vor Wind.

 

Solarlux GmbH

Wenn die Glas-Faltwände geöffnet sind, geben sie das ganze umliegende Panorama für die Terrassenbesucher frei.

Komfortabler Schutz

Ausgeführt ist der Anbau mit der Solarlux Co2mfort-Fassade: Die Verglasung aus Glas-Faltwänden, einer begehbaren Korridorzone sowie den vorgesetzten Ganzglas-Schiebe-Dreh-Elementen sorgt für eine ungestörte Aussicht und ein behagliches und steuerbares Klima im Innern. Alle Elemente lassen sich beliebig weit öffnen. Bei geöffneter Fassade scheint man regelrecht über dem Burggraben zu schweben. „Besonders die Idee, die Außenfassade beliebig öffnen und schließen zu können, hat uns von Anfang an begeistert“, berichtet Eberhard Berg über die technische Ausführung.“

Solarlux GmbH

Bei offener Glas-Faltwand schützt die beinahe unsichtbare, zweite Außenhaut vor Wind. Alle Fotos: Solarlux GmbH

Die Idee hinter der doppelten Fassade

Den Abschluss vom Raum nach außen schafft eine wärmegedämmte Glas-Faltwand aus Aluminium. In Verbindung mit der Außenfassade überzeugt sie durch eine hohe Wärmedämmung. Wegen ihrer Ausführung mit Wärmeschutzglas erfüllt sie die strengen Anforderungen der Energieeinsparverordnung. Die Sicht über den Schlossgraben bleibt auch bei geschlossenen Glas-Faltwand-Elementen frei. Dafür sorgen die schmalen Rahmen- und Flügelprofile, die mit ihrer minimalen Ansicht den transparenten Charakter der Konstruktion unterstreichen. Die Glas-Faltwand bietet erhöhte Sicherheit. Sie wurde zertifiziert und weist den hohen Einbruchschutz RC2 nach aus. Eingefasst wurde die ehemalige Terrasse mit sieben Glas-Faltwänden. Auf ganzer Breite umhüllen bzw. geben sie 20,94 Meter frei. Mit insgesamt 32 Flügeln ausgestattet öffnen sich jeweils 16 Flügel nach links und rechts. Im Ziehharmonika-Prinzip werden die Glaselemente an der jeweiligen Öffnungsseite verstaut.

Komplettiert wird die transparente Doppelfassade von der äußeren Fassadenhaut, die mit dem Schiebe-Dreh-System SL 25XXL von Solarlux ausgeführt wurde. Zwischen den beiden Verglasungen befindet sich der begehbare Korridor. Insgesamt sind es hier 28 Glaselemente, die die Breite des Anbaus von 25,70 Meter einkleiden. Dabei handelt es sich um eine ungedämmte Glasebene, die für hohen Windschutz sorgt. Die Schiebe-Dreh-Elemente sind dank Ganzglas-Look bei geöffneten Glas-Faltwänden kaum zu sehen. Um an ganz warmen Tagen auch die Schiebe-Dreh-Elemente zu öffnen, werden diese einfach auf die jeweilige Seite geschoben und im rechten Winkel aufgedreht.

Erweiterung der RAL Gütesicherung
Schlösser und BeschlägeErweiterung der RAL Gütesicherung