Die Finanzen im Blick

Buchhaltungssoftware als Controllingwerkzeug

Karlsruhe. Intelligente Finanzbuchhaltungssoftware übernimmt inzwischen mehr als nur reine Buchhaltungsaufgaben. Sie kann gezielt zu Controllingzwecken eingesetzt werden, fungiert als Frühwarnsystem und zeigt relevante Zukunftsszenarien auf.

Die Finanzen im Blick

Eine graphische Übersicht macht die Ergebnisse auf einen Blick vergleichbar.

Genau kalkulieren — das ist inzwischen für Handwerksbetriebe, Fachhändler und kleinere Unternehmen überlebensnotwendig. Exakt nachvollziehen zu können, welche Kosten für Material und Dienstleistung zu berechnen sind, ist grundlegend um im Wettbewerb zu bestehen. Schließlich sind es die relevanten Daten über Gewinn und Verlust, die die Basis für eine erfolgreiche Unternehmensführung bilden. So erhält eine professionelle Finanzbuchhaltungssoftware (Fibu) einen immer höheren Stellenwert. Insbesondere für kleine und mittlere Handwerksunternehmen ist die Fibu ein einfach und effizient einsetzbares, strategisches Steuerungsmittel.

Intelligente Schnittstellenlösung

Angelika Benes, Geschäftsführerin des IT-Experten syska. Fotos: syska

Angelika Benes, Geschäftsführerin des IT-Experten syska. Fotos: syska

Bevor die wichtigsten Kennzahlen stehen, müssen erst alle relevanten Daten erfasst werden. Viele werden außerhalb der Fibu generiert. „Wichtig ist daher, dass die Lösung über reibungslose Schnittstellen an die bestehenden Software-Programme wie Lohn und Gehalt oder an spezielle Branchen- und ERP-Lösungen angebunden werden kann“, sagt Angelika Benes, Geschäftsführerin des IT-Experten syska. Das Unternehmen aus Karlsruhe ist seit mehr als 25 Jahren auf die Entwicklung von Software für das betriebliche Rechnungswesen insbesondere für kleine und mittlere Handwerksbetriebe und Unternehmen spezialisiert.

Relevante Daten zur Übersicht

„Intelligente Fibu-Software sammelt nicht nur die wichtigsten Kennzahlen, sondern stellt sie einfach und vor allem auch schnell zur Verfügung“, so Benes. Komplexe Abfragen sind unkompliziert durchführbar. Beliebige Auswertungs- und Vergleichszeiträume sind bequem aufzurufen. Ferner bietet eine intelligente Fibu-Lösung besonders detaillierte Analysen sowie eine übersichtliche Darstellung von Gewinn- und Verlust-Rechnungen. Betriebswirtschaftliche Auswertungen für einen schnellen Überblick lassen sich mit ihr flexibel definieren sowie einfach und schnell generieren. Der Aufbau kann manuell festgelegt werden und so lassen sich die jeweiligen Konten individuell bequem und übersichtlich zuordnen.

Auf Knopfdruck listet die Software alle Standardgrößen wie Umsatz, sonstige Erlöse, Aufwendungen, Abschreibungen oder Zinsen benutzerfreundlich auf. Auswertungs- und Vergleichszeiträume für die Umsatzstatistik sind zudem frei bestimmbar. Auch graphisch lassen sich die Ergebnisse umsetzen: So kann mit Hilfe einer Zeitachse die Veränderung der Zahlen umgehend sichtbar gemacht werden.

Neben den Auswertungen vergangener Perioden bildet die Softwarelösung auch die Zukunft ab. Ausgehend vom aktuellen Bankguthaben und dem Offenen-Posten Bestand mit Zahlungszielen besteht die Möglichkeit, wochen- oder monatsgenau die verfügbare Liquidität des Unternehmens zu berechnen. Schließlich ist es überlebenswichtig, laufend zu überprüfen, ob ausreichend liquide Mittel vorhanden sind. Nur so lässt sich eine drohende Zahlungsunfähigkeit, die schließlich sogar zur Insolvenz führen kann, bereits im Ansatz erkennen und im besten Fall gänzlich vermeiden.

Einbinden zukünftiger Entwicklungen

Regelmäßige Software-Aktualisierungen sind natürlich Pflicht. Die EU-Kommission plant, die sog. elektronische Rechnung bis 2020 zur vorherrschenden Fakturierungsmethode zu entwickeln. Vorteile sind beispielsweise effizientere, kostengünstigere und weniger fehleranfällige Prozesse. „Sinnvoll ist es deshalb, wenn bereits das branchen- und behördenübergreifende elektronische Rechnungsformat ZUGFeRD (Zentraler User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland) unterstützt wird: Rechnungsdaten lassen sich als PDF-Datei übermitteln, umgehend auslesen und verarbeiten. Nachkontrollen reduzieren sich auf ein Minimum“, erklärt Angelika Benes.

Dank professioneller Finanzbuchhaltungssoftware mit ausgefeilten Controlling- und Reportinginstrumenten entwickelt sich die richtige IT-Lösung immer mehr zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Nicht nur mehr für große internationale Unternehmen, sondern auch für mittelständische Betriebe und Handwerksunternehmen. www.syska.de